Absinth

Mit seinem betörenden Aroma und seiner kristallgrünen Farbe ist er einzigartiges, aber auch eigentümliches Getränk. Aufgrund seines recht düsteren und verworrenen Ursprungs wurde er in den Bars der Welt zunächst verboten. Doch das Getränk passte sich den Umständen an und erfand sich selbst neu – heute ist er ein herrlicher Kräuterlikör voller Charme.

###

DIE GRÜNE FEE

Der aromatische und hübsch anzusehende und daher sehr verführerische Absinth war in den vergangenen Jahrhunderten eines der beliebtesten Getränke und war in Frankreich als „La Fée Vert“, „die grüne Fee“ bekannt, was ihm seinen berüchtigten Ruf einbrachte, stark halluzinogen zu sein. In der jüngsten Zeit schaffte es der Absinth, seinen schlechten Ruf zu überwinden und sich von den alten Vorurteilen zu befreien, um endlich sein ganzes Potenzial präsentieren zu können: als komplexes und hochwertiges Getränk, das ein unvergleichliches Erlebnis für Liebhaber guter Spirituosen bietet, die sich immer wieder überraschen lassen möchten.

DIE GESCHICHTE VON ABSINTH

Der Ursprung des Absinths, jenes geheimnisvollen kristallgrünen Getränks mit dem charakteristischen Wermut-Aroma, reicht – auch wenn seine turbulente Geschichte eng mit der Gesellschaft in Frankreich verbunden ist – bis ins alte Griechenland zurück.

In der Antike war das Wissen um die Verwendung von Wermut in Tränken und Aufgüssen weit verbreitet; die Griechen waren die ersten, die sich die heilenden Eigenschaften dieser Pflanze zunutze machten und sie fast wie ein Allheilmittel einsetzen. Die Kräuterkombinationen, die die alten Griechen für diese Tränke nutzen, wurden Absinthium genannt – ein Begriff, der sich vom griechischen Wort für „bitter“ ableitet, was beim charakteristischen Geschmack von Wermut naheliegt.

In der Neuzeit wurde das Getränk durch den französischen Arzt Pierre Ordinarie bekannt, der während der Französischen Revolution im 17. Jahrhundert in das Dorf Couvet in der Schweiz zog. Als Medizinstudent widmete er sich der Herstellung einer Heilmixtur und nutze dafür die heilenden Eigenschaften von Wermut und anderen heimischen Kräutern.

Das Rezept erreichte Henri-Louis Pernod, der zu der Zeit seine erste Brennerei in der Schweiz eröffnete. Er begann mit der Produktion von Absinth und erhielt sehr positive Resonanzen. Er beschloss, sein Getränk auch in Frankreich auf den Markt zu bringen und sich in der Region Pontalier niederzulassen.

Absinth wurde sehr populär bei der französischen Gesellschaft, da er schon bald zum Lieblingsgetränk von Künstlern, Schriftstellern und Intellektuellen, wie Oscar Wilde, Arthur Rimbaud, Vincent Van Gogh, Henri de Toulouse-Lautrec, Charles Baudelaire und Paul Verlaine avancierte. Seine Begeisterung für den Absinth war so enorm, dass Wilde einmal sogar sagte: „Ein Glas Absinth ist so poetisch wie die Welt selbst. Worin liegt der Unterschied zwischen einem Glas Absinth und einem Sonnenuntergang?“

Ursprünglich wurde Absinth als ein Getränk der Oberschicht angesehen, doch da es im Gegensatz zu Wein so stark und unverfänglich ist, zog es schnell alle Gesellschaftsschichten in seinen Bann und zog seinen Siegeszug durch ganz Frankreich fort.

Vor allem das französische Militär verstärkte diese Entwicklung in den 1840er-Jahren, da die Soldaten während der Invasion in Nordafrika Absinth aufgrund seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften zur Vorbeugung von Krankheiten in großen Mengen konsumierten. Die Truppen, die so auf den Geschmack gekommen waren, konsumierten es auch in Frankreich weiter – eine Gewohnheit, die schnell auch der Rest der französischen Bevölkerung übernahm.

So wurde in allen Cafés in Frankreich die „L‘heure verte“, die grüne Stunde, um 17 Uhr eingeführt, zu der man in alle Gläser Absinth goss, sodass dieser die Straßen mit seinem Duft erfüllte. Zu dieser Zeit entstand der Beiname „La Fée Vert“, die grüne Fee, da viele Menschen dem Absinth eine anregende und sogar halluzinogene Wirkung zuschrieben.

Der Konsum von Absinth verbreitet sich in ganz Europa und vor allem Spanien schätzt ihn so sehr, dass er sich zu einem nationalen Lieblingsgetränk mauserte. In den 1870er-Jahren erreichte er dank eines spanischen Barkeepers namens Cayetano Ferrer sogar die Stadt New Orleans in den Vereinigte Staaten.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Absinth zum wichtigsten Getränk Frankreichs und überholte somit sogar den Wein, der zu der Zeit weniger produziert wurde. Doch nicht jeder verfiel dem Getränk, sodass Gerüchte über eine schädliche Wirkung des Absinth und über Skandale durch den Einfluss des Getränks auf die Gewaltbereitschaft der Menschen aufkamen, was dazu führte, dass er 1915 verboten wurde, da er als die Gesellschaft gefährdend angesehen wurde.

Womöglich gehörten die Verfechter des Verbots vor allem der Weinindustrie an, da Wein zu dieser Zeit aufgrund der Pest, mit denen die Weinberge zu kämpfen hatten, sehr teuer war, während Absinth viel günstiger war und eine zunehmend beliebtere Konkurrenz wurde. Aus diesem Grund begann die Weinindustrie Informationen über die vermeintlich gesundheitsschädigenden Auswirkungen von Thujonen, einer chemischen Verbindung im Wermutkraut, zu verbreiten.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde festgestellt, dass die Mengen dieser Substanz, die in Absinth enthalten sind, zu gering sind, um tatsächlich negative Folgen für den Konsumenten des Getränks nach sich zu ziehen. So wurde im Jahr 2011 das Verbot in Frankreich schließlich aufgehoben, was dazu führte, dass der Absinth in den letzten Jahren eine Art Wiedergeburt erlebte, als faszinierendes Getränk wiederentdeckt wurde und heute viele begeisterte Anhänger auf der ganzen Welt hat.

DIE INHALTSSTOFFE VON ABSINTH

Neutraler Alkohol

Da Absinth auf einem neutralen Destillat basiert, das selbst keinen Eigengeschmack hat, können sich die hinzugefügten Aromen harmonisch und ungestört entfalten und so ihr maximales Potenzial an Geschmack und Bukett ausschöpfen. Dieses neutrale Destillat kann aus Getreide oder Wein hergestellt werden.

Kräuter-Aromen

Absinth erhält sein charakteristisches Bukett und seinen Geschmack durch eine Kombination aromatischer Kräuter, die dem Getränk seinen Charakter verleihen und sich zu einem komplexen und faszinierenden Profil verbinden. Der Geschmack des Absinths wird von drei Kräutern beherrscht: Wermut, grüner Anis und Fenchel.

Doch das essentiellste Element dieses Getränks ist das Wermutkraut. Diese in Europa heimische Pflanze verleiht dem Getränk seinen bitteren Geschmack und das darin enthaltene ätherische Öl Thujon ist verantwortlich für die Wirkung, die der Konsum von Absinth nach sich zieht.

Das Zugeben von grünem Anis verleiht dem Getränk ein angenehmes Aroma und einen Geschmack, der an Lakritze erinnert. Zudem entsteht durch das Ausflocken des in diesem Kraut enthaltenen ätherischen Öls der sogenannte „Louche“-Effekt, wenn der Absinth mit Wasser vermischt wird, wobei das Getränk milchig-trüb wird. Zudem enthält das Kraut Anethol und verleiht dem Getränk so dieselben Eigenschaften wie Wermut.

Die Aufgabe des süßeren und delikateren Fenchels hingegen ist es, das bittere Aroma des Wermuts und die Intensivität des grünen Anises auszubalancieren, wodurch der Absinth ein angenehmeres und ausgewogeneres Profil erhält.

Neben diesen drei Hauptaromen werden dem Absinth auch noch andere Kräuter und Gewürze hinzugefügt. Die wichtigsten davon sind: Ysop, der dem Absinth einen bitteren, vanilleähnlichen Geschmack verleiht; Sternanissamen (auch Badian genannt), der den charakteristischen Lakritzgeschmack intensiviert; Koriander und Engelwurz, die das Bukett mit blumigen und würzigen Noten bereichern; und schließlich Kalmus, dessen Süße das bittere Aroma des Wermuts ausgleicht.

Jedes dieser Kräuter spielt eine wichtige Rolle in diesem Getränk und bietet verschiedene süße, würzige und aromatische Nuancen, die die Komplexität dieses Likörs erhöhen und ihm seinen unverwechselbaren und faszinierenden Charakter verleihen.

Bunte Kräuter

Die charakteristische smaragdgrüne Farbe, die den Absinth so reizvoll macht, wird durch die Zugabe einer Kräutermischung mit einer hohen Konzentration an Chlorophyll erreicht – diese intensiviert nicht nur die Farbe, sondern auch das Aroma des Getränks. Am häufigsten wird eine Kräutermischung aus Minze, Kamille, Veronika, Römischem Wermut und Zitronenmelisse verwendet – jedes dieser Kräuter verleiht dem Likör einen anderen Farbton und intensiviert zugleich das Bukett auf sehr delikate Weise durch frische, würzige und Zitrusnoten.

DIE PRODUKTION VON ABSINTH

Mazeration

Dem neutralen Alkohol, der die Basis des Getränks darstellt, werden die aromatischen Kräuter und Gewürze hinzugefügt, sodass sie über einen längeren Zeitraum hinweg mazerieren, bis sie weich werden und ihre Öle freisetzen, die dem Destillat seinen charakteristischen Geschmack und sein Aroma verleihen.

Destillation

Nachdem der Alkohol das erste Mal aromatisiert wurde, wird er erneut destilliert, um die Aromen zu konzentrieren und zudem die flüchtigen Bestandteile zu entfernen, die dem Getränk einen zu bitteren Geschmack verleihen würden. So entsteht ein Produkt mit einem ausgewogeneren Aroma. Nach diesem Prozess erhält man eine hellgelbe, transparente Flüssigkeit.

Zweite Mazeration

Damit der Absinth seine kristallgrüne Farbe erhält, muss er einen zweiten Mazerationsprozess durchlaufen, während dem der Flüssigkeit chlorophyllreiche Kräuter zugefügt werden. Diese setzen ihre Öle in das Destillat frei, sodass das Getränk seine typische Farbe und sein charakteristisches Aroma erhält.

Filterung und Abfüllung

Sobald der Absinth die gewünschte Färbung erreicht hat, wird er gefiltert, um alle festen Elemente zu entfernen, wodurch ein reineres und klareres Getränk entsteht. Nach der Filterung kann das Getränk abgefüllt und etikettiert werden.

ABSINTH-SORTEN

Absinth Verte

Die bekannteste Absinth-Sorte ist der grüne Absinth, der Absinth „verte“, der aufgrund seiner auffälligen smaragdgrünen Farbe den Beinamen „la fée verte“ erhalten hat. Diese typische Farbe erhält er während eines Mazerationsprozesses, bei dem der bereits aromatisierte Alkohol mit grün gefärbten Kräutern vermischt wird, die ihre grüne Farbe an das Getränk abgeben. Es handelt sich um ein komplexes Getränk mit einem Hauch von Bitterkeit aufgrund der Hauptzutat Wermut, die jedoch von den weiteren hinzugefügten Kräutern ausgeglichen wird, was dem Absinth eine frischere Note verleiht. Diese Absinth-Sorte ist mit einem Alkoholgehalt von 70 % ziemlich stark, weshalb er meist mit Wasser vermischt wird, wodurch er milchig-trüb wird, was als „Louche“-Effekt bezeichnet wird.

Absinth Blanche

Ursprünglich wurde Absinth nicht ein zweites Mal mazeriert, weshalb es sich um ein kristallklares Getränk handelte. Das aromatische Profil dieser Variante ähnelt stark dem Absinth Verte, allerdings kommen der grüne Anis und Fenchel neben dem frischen Minze-Aroma viel intensiver heraus. Der Geschmack dieses Absinths ist leicht süß und delikat, mit einem leicht bitteren Aroma im Nachgang.

Absinth Ambre

Für diese Absinth-Sorte, die sich ein gutes Stück weit vom Originalrezept unterscheidet, wird eine Mischung aus Kräutern und Gewürzen verwendet, die ihm seine Bernsteinfarbe verleihen. Er wird auf traditionelle Art destilliert, weshalb sein Geschmacksprofil dem von Wermut ähnelt. Grüner Anis ist die Hauptzutat dieses Getränks – ein Kraut, das sich durch seinen intensiven Geschmack deutlich von den anderen Gewürzen abhebt.

Absinth Ordinaire

Das Original-Rezept von Dr. Pierre Ordinaire – dieser Absinth wurde ursprünglich für medizinische Zwecke produziert. Bei der Herstellung werden hauptsächlich Pflanzenextrakte verwendet.

Absinth Rêve Pastis

Für diese Variante wir der Original-Absinth mit der Anis-Spirituose Pastis kombiniert, wodurch ein Getränk mit einem sehr aromatischen Bukett entsteht. Der Absinth-Alkohol wird mit Gewürzen wie Zimt, Kardamom, Sternanis, Pfeffer, Lakritz und Salbei mazeriert, wobei dem Likör eine Prise Zucker als Ausgleich zu den starken Aromen zugefügt wird. Dieser Absinth ist mit einem Alkoholgehalt von 45 % deutlich leichter.

Absinth Boheme

Diese in Tschechien produzierte Variante hat unter Absinth-Anhängern einen schlechten Ruf, weil sie dieses Getränk nicht als eine Absinth-Variante ansehen, da völlig andere Zutaten als im Originalrezept verwendet werden: So wird grüner Anis gänzlich weggelassen und lediglich die Verwendung von Wermutkraut wird beibehalten. Da keines der traditionellen Gewürze enthalten ist, die den intensiven Geschmack dieses Krauts ausgleichen, hat der Absinth Boheme einen sehr bitteren Geschmack.

Absinth-Likör

Bei diesem Absinth-Derivat wird eines der Hauptaromen, grüner Anis, durch Zitronen- oder Fruchtextrakt ersetzt, um dem Getränk einen neuen Stil zu verleihen – die süßere und fruchtigere Note schafft ein leichteres Getränk als das Original.

PRODUKTIONSREGIONEN VON ABSINTH

Der Absinth-Weg

Absinth wird hauptsächlich in Frankreich und der Schweiz produziert, die beide zugleich als die Heimat dieses Getränks angesehen werden, da es ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte und Tradition dieser Länder ist. Aus diesem Grund hat die Stadt Pontarlier im Jahr 2009 die „Absinth-Straße“ auf den Weg gebracht, die die wichtigsten Stationen der Entstehung dieses einmaligen Getränks umfasst und dessen kulturellen Wert sowohl für Franzosen als auch für Schweizer würdigt.

Frankreich

Absinth erreichte in Frankreich eine beeindruckende Popularität während der Belle Époque im 19. Jahrhundert – mit der wichtigsten Brennerei in Pontalier. Es überrascht also nicht, dass sich das Land nach dem Ende der Prohibition dem wieder aufleben lassen dieses alten Volksgetränkes widmete und heute hochwertigen Absinth unter Erhaltung der Authentizität der traditionellen Rezeptur produziert.

Schweiz

Da die Schweiz der Ursprungsort dieses Getränks ist, ließen die Schweizer auch während der Prohibition das Wissen um dessen Produktion nicht in Vergessenheit geraten und setzten diese fast ein Jahrhundert lang im Verborgenen fort. Aus diesem Grund war die Schweiz, als Absinth zu einem legalen Getränk wurde, an vorderster Front dabei und ist heute der wichtigste Produzent von Absinth – ein Getränk, das heute mit Festivals wie in Boveresse gefeiert wird, wo die besten Marken präsentiert und ausgezeichnet werden. Natürlich inklusive der drei wichtigsten Varianten – auch wenn der beliebteste Absinth der Schweiz der Blanche, auch Bleue genannt, ist.

Andere Länder

Spanien

Als eines der wenigen Länder, die den Absinth im 20. Jahrhundert nicht verboten haben, hatte Spanien die Möglichkeit, diesem Getränk einen ganz eigenen Charakter zu verleihen. Mit einem leicht fruchtigen Geschmack mit blumigen und Zitrusnoten hat spanischer Absinth entweder die traditionelle grüne Farbe oder einen exotischeren rötlichen Farbton sowie einen Alkoholgehalt von 68 %.

Deutschland

Der Einfluss des Absinths erreichte auch Deutschland, wo heute die deutsche Variante dieses Getränks, der sogenannte „hausgemachte“ Absinth hergestellt wird. Es handelt sich dabei um ein Getränk, das im Allgemeinen auf traditionelle Weise hergestellt wird und deutlich stärker als der Original-Absinth ist. Das Bukett weist ein deutliches Kiefernaroma auf, wodurch diese Absinth-Variante an Gin erinnert.

EIN FASZINIERENDES GETRÄNK

Wenn Sie schon den bloßen Anblick von Absinth verlockend finden und Sie dieses außergewöhnliche Getränk gerne einmal probieren möchten, sind Sie bei Topdrinks goldrichtig bei der Suche nach der grünen Fee. Wir bieten Ihnen eine Auswahl der exquisitesten Flaschen, die die ganze Magie und den aufregenden Geschmack des Absinths in sich tragen – damit jedes Getränk zu einem Genuss wird.

Show More
Show Less

Artikel 1-12 von 15

Absteigend sortieren
  1. Absinthe Czech Green Tree Fairy 70cl

    21,36 € Pro Liter
    14,95 €
  2. Absinthe Czech Green Tree Fairy 50cl

    23,90 € Pro Liter
    11,95 €
  3. Absinth Czech Red Devil 70cl

    21,36 € Pro Liter
    14,95 €
  4. Absinth Mr. Jekyll 70cl

    15,64 € Pro Liter
    10,95 €
  5. Euphoria 80 Absinth 50cl

    59,90 € Pro Liter
    29,95 €
  6. Tabu Strong 50cl

    65,90 € Pro Liter
    32,95 €
  7. Tabu Classic 70cl

    31,36 € Pro Liter
    21,95 €
  8. Absinthe Absente 55 70cl

    32,79 € Pro Liter
    22,95 €
  9. Absinthe Green Jacques Senaux 70cl

    31,36 € Pro Liter
    21,95 €
  10. Absinthe Abysse 70cl

    21,36 € Pro Liter
    14,95 €
  11. Euphoria Cannabis Absinth 50cl 70%

    49,90 € Pro Liter
    24,95 €
  12. Euphoria Cannabis Absinth 20cl

    64,75 € Pro Liter
    12,95 €
Seite
pro Seite
* Alle Preise inkl. 19% gesetzl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versandkosten, wenn nicht anders beschrieben. Versand nur an volljährige Empfänger.